Genua - Tanger Med ist eine unserer meistgebuchten Routen und ist für die Hauptfahrzeiten häufig ausgebucht.
Tipp: Warten Sie nicht bis es zu spät ist! Buchen Sie jetzt, um die bevorzugte Abfahrtszeit zu sichern.

Warum sollten Sie
Direct Ferries nutzen?

Fähren für 3325 Routen und 764 Häfen weltweit

Mehr als 2,5 Millionen Kunden vertrauen uns

Wir arrangieren über 1,2 Millionen Überfahrten pro Jahr

Wir prüfen täglich bis zu 1 Millionen Preise für unsere Kunden

Genua - Tanger Med Reedereien

    • 3 Überfahrten/Woche 51 Stunden 45 Minuten
    • Preis anzeigen

Genua Tanger Med Fähre Bewertungen

  • "Gute Fahrt"

    Die Reise auf der Fähre ist angenehm, die Kabinen gut. Das Personal ist extrem unterschiedlich, von sehr nett bis unfreundlich-abweisend. Der Stau auf den Decks und das Chaos beim Verlassen des Schiffs in Tanger sind aber kaum zu toppen - man wartet bis zu 2 Stunden, bis man ins Autodeck und vom Schiff fahren kann, also Ankunft gegen 19:30 Uhr.

    'Fantastic' travelled on Fantastic

    Weiter Weniger
  • "Gute Reise mit Schönheitsfehlern"

    Die Ausstattung der Kabine war gut und so auch deren Sauberkeit. Auf dem Schiff (gerade am Deck) haben mir noch ein paar Sitzmöglichkeiten gefehlt. Das Essen war gut (natürlich keine Weltklasse aber das erwartet man auch nicht) und es gab genügend Auswahl an verschiedenen Gerichten. Wo Grandi Navi Veloci noch nachbessern muss ist meines Erachtens die Informationsdichte: 1. Die Anreise in Genua habe ich als überaus chaotisch empfunden. Nach dem mein E-Ticket am Eingang abgestempelt wurde habe ich keiner weiteren Informationen bekommen, was alles zu erledigen ist. Somit habe ich erst, als ich in die Fähre einfahren durfte erfahren dass ich nochmal zurück zum Terminal muss um mir die "richtigen" Tickets von GNV geben zu lassen und mein E-Ticket somit sinnlos war. Es wurde auch nicht erwähnt, dass man sich bei der Polizei einen Zettel (Reisepassnummer, ...) abstempeln lassen muss. Das war natürlich kein Problem aber GNV sollte hier vielleicht eine kleine/klare Übersicht an Informationen zur Ein- und Ausreise zur Verfügung stellen. Auch die Einfahrt zum Ferry Terminal in Genua ist extrem schlecht beschildert.... Auch das an Bord Beamte mitreisen, bei denen man den Zettel für das Fahrzeug bekommt, habe ich nur über ein Internetforum erfahren. Anbei meine Liste für die Ab- und Einreise (für Genua - Tanger Med): 1. Genua: Check-In (Tickets werden abgestempelt) 2. Genua: Zum GNV Terminal gehen und sich die Tickets ausdrucken lassen 3. Genua: Zum Polizeibüro gehen und sich den Fiche abstempeln lassen 4. An Bord: Zur Repzeption gehen um für sein vorbestellen Essensgutschein die Karte für das Restaurant zu bekommen 4. An Bord: Am Abend sitzen im 6. Deck die Beamten welche die Formalitäten für die Einreise + Fahrzeug erledigen (Reisepass, Grüne Versicherungskarte, Int. Führerschein, Fahrzeugschein mitnehmen) 5. Tanger: Als erstes wird der Stempel im Reisepass überprüft 6. Tanger: Dann fährt man weiter und händigt am nächsten Schalter die Papiere für das Fahrzeug aus (der erste von drei Zetteln wird abgerissen) 7. Tanger: Danach kommt eine Zollkontrolle

    'Excelsior' travelled on Excelsior

    Weiter Weniger
  • "Tolle Überfahrt"

    Wir hatten zwei sehr entspannte Überfahrten von Genua nach Tanger Med und zurück. Das Personal war äußerst nett und hilfsbereit. Die Kabinen waren sehr gut ausgestattet. Es war sogar ein Fön da. Gerne wieder mit GNV nach Marokko!

    'Excellent' travelled on Excellent

    Weiter Weniger
  • "Mit dem Mopped"

    gute Verladung und Verzurrung der Motorräder, sehr Platzsparend, lieber vorher alle nötigen Sachen aus den Koffern holen, da du sonst eventuell schwer an die Koffer kommst. Sehr schnelle und ruhige Fähre, auch bei viel Wind und Seegang.

    'Excellent' travelled on Excellent

    Weiter Weniger

Genua Reiseführer

Die Stadt Genua liegt an der Mittelmeerküste in der Region Ligurien, in Italien. Die Altstadt hat eine lange und reiche Geschichte vom Kunst, Musik, Architektur und Astronomie, und wurde 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, und ist zusätzlich seit 2004 eine europäische Kulturhauptstadt. Genua gilt als Geburtsort von Niccolo Paganini und Christopher Columbus.

Ein Labyrinth von Plätze und Gassen bildet das historische Zentrum von Genua. Es gibt Einflüsse aus dem Mittelalter, zusammen mit dem 16. Jahrhundert und barocke Einflüsse (San Matteo Platz und die antike Via Aurea, heute Via Garibaldi). Besucher können immer noch Reste der Mauern aus dem 17. Jahrhundert sehen, die in der Nähe der San Lorenzo Kathedrale stehen. Die Kathedrale ist die am meisten besuchte Gebetsstätte in Genua.

Der Hafen von Genua ist der größte Handels- und Industriehafen Italiens, und einer Europas geschäftigsten Mittelmeerhäfen. Der Fährterminal, der in der Calata Chiappella zwischen Ponte Asserto und Ponte Colombo liegt, verläuft über viele Ebenen und ist rollstuhlgerecht. Auf der obersten Ebene finden Besucher Wartehallen und ein Einkaufszentrum. Fähren fahren regelmäßig in Richtung Sardinien, Sizilien, Korsika, Spanien, Tunesien und Marokko ab.


Tanger Med Reiseführer

Tanger Med ist ein Frachthafen ca. 40 km östlich von der marokkanischen Stadt Tanger und ist einer der größten Häfen am Mittelmeer und in Afrika. Der Hafen wurde 2007 eröffnet und der zweite Bauabschnitt begann im Jahr 2009, um die wachsende Nachfrage nach Dienstleistungen des Hafens gerecht zu werden. Neben Frachtterminals ist in Tanger-Med auch die Heimat eines neuen Passagierterminals, womit es den Hafen von Tanger als Ziel für Fähren und Passagierschiffe aus Europa ersetzt. Im Terminal Gebäude finden Sie eine Geldwechselstube, Geldautomaten und einen kleinen Laden mit Zeitungen, Büchern, Zigaretten und Snacks usw. Es gibt auch ein Café im Obergeschoss.

Die Geschichte von Tanger ist aufgrund der historischen Präsenz vieler Zivilisationen und Kulturen ab dem 5. Jahrhundert vor Christus sehr reich. Von der Zeit als eine strategische Berberstadt und als ein phönizischer Handelsplatz bis zur Unabhängigkeitsära um 1950, war Tanger ein Refugium für viele Kulturen. 1923 wurde Tanger mit internationalen Status von ausländischen Kolonialmächte betrachtet und wurde zu einem Reiseziel für viele europäische und amerikanische Diplomaten, Spione, Schriftsteller und Geschäftsleute.