Menorca

Fähren nach Menorca

Menorca gilt als die ruhigste Baleareninsel und lockt eher mit den hervorragenden Stränden und geschichtsträchtigen Städten als mit dem Nachtleben.

Die Insel bietet die klassischen, schönen Stränden mit natürlichen Meerwasserbecken und Buchten und Klippen.

Auch wenn das Nachtleben nicht mit den anderen Baleareninseln wie Ibiza zu vergleichen ist, sind die Bars und Restaurants auf Menorca dennoch einen Besuch wert. Die Bar Cova d'en Xorio befindet sich in einer Höhle bei Cala en Porter. Probieren Sie hier das lokale Getränk Pomada, Gin mit Bitter Lemon.

Die Küche Menorcas ist vom Mittelmeer geprägt. Bedenken Sie aber, dass das Mittagessen hier häufig nicht vor 14 Uhr eingenommen wird und dass das Abendessen selten vor 21.00 Uhr serviert wird. Probieren Sie aber unbedingt den auf der Insel hergestellten Mahon-Käse und die Flaons genannte Süßigkeit.

Menorca eignet sich hervorragend Radfahrer, da die 216km lange Küste äußerst flach ist. Besuchen Sie bei einer Radtour unbedingt Ciutadella im Westen der Insel. Hier können Sie durch die Straßen schlendern und sich die Kolonialarchitektur ansehen oder shoppen gehen.

Ein Besuch von Ciutadella lohnt sich besonders im späten Juni. Dann findet das Festes de Sant Joan statt. 3 Tage lang wird hierbei mit Vorführungen und Feuerwerken gefeiert.

Im Osten der Insel lockt der Ort Mahon die Besucher an. Die Marlborough Festung aus dem 18. Jahrhundert hier ist ebenfalls einen Besuch wert.

Menorca ist leicht mit der Fähre zu erreichen. Es finden Überfahrten von Barcelona und Valencia auf dem Festland aus statt. Von Mallorca aus fahren die Fähren ab Palma oder Alcudia aus ab und benötigen etwa 2 Stunden.

Die Fähren werden von den Reedereien Balearia, Trasmediterranea und Iscomar betrieben und die gut ausgestatteten Fähren garantieren eine bequeme Überfahrt.

Weiter Weniger

Routen und Häfen in Menorca