Fournoi - Agios Kirikos ist eine unserer meistgebuchten Routen und ist für die Hauptfahrzeiten häufig ausgebucht.
Tipp: Warten Sie nicht bis es zu spät ist! Buchen Sie jetzt, um die bevorzugte Abfahrtszeit zu sichern.

Warum sollten Sie
Direct Ferries nutzen?

Fähren für 3325 Routen und 764 Häfen weltweit

Mehr als 2,5 Millionen Kunden vertrauen uns

Wir arrangieren über 1,2 Millionen Überfahrten pro Jahr

Wir prüfen täglich bis zu 1 Millionen Preise für unsere Kunden

Fournoi nach Agios Kirikos Alternativen

Fournoi - Agios Kirikos Reedereien

    • 3 Überfahrten/Woche 20 Minuten
    • Get Price
    • 3 Überfahrten/Woche 25 Minuten
    • Get Price

Fournoi Reiseführer

Fournoi ist ein Archipel von kleinen griechischen Inseln, die zwischen den Inseln Ikaria, Samos und Patmos in der nördlichen Ägäis liegen. Der Hauptort der Insel, ebenfalls Fournoi genannt, ist auch Hauptfährhafen der Insel. In früheren Zeiten wurde Fournoi Korseon genannt und war als Pirateninsel bekannt. Reich an Geschichte, hat die unberührte Insel viele antike Stätten, die zu den ionischen, klassischen und hellenistischen Perioden gezählt werden. Beliebt bei Besuchern sind die Ruinen des antiken Tempels von Kamari und die Überreste von Wohnanlagen auf dem Meeresboden, die "Zyklopen-Wand" mit Spuren einer Akropolis auf dem Hügel von Ai Giorgis, der alte Steinbruch bei Petrokopio und der Schrein für Poseidon bei Agia Triada . Die Haupteinnahmequelle für die Inselbewohner ist neben der Fischerei und der Landwirtschaft natürlich der Tourismus. Es gibt eine Reihe von schönen Stränden auf der Insel wie Vlychada, Vitsilia, Petrokopio, Elidaki und Bali.


Agios Kirikos Reiseführer

Agios Kirykos ist eine Stadt auf der griechischen Insel Ikaria, die im Norden der Ägäis liegt. Agios Kirykos ist, wo Segler und Kapitäne ihre Häuser in der Hauptstadt der Insel gebaut haben, um dem Ort einen Hauch von Meeres- Tradition geben. Im archäologischen Museum lebt diese Tradition fort, da ein großer Teil der Exponate auf dem Meeresboden gefunden wurden. Der Legende nach ist das Meer rund um Ikaria, wo der Sohn des Dädalus landete, als die Sonne seine Wachsflügel verbrannte. Es heißt, dass Ikarus die Ewigkeit auf der kleinen Insel Nikari gegenüber von Agios Kirykos verbringt. Sein Fall wird durch eine Statue am Eingang zum Haupthafen der Insel symbolisiert.

Die Insel ist überwiegend gebirgig und von einem Teppich aus Zypressen, Platanen, Eichen und Kiefern bedeckt. Es ist durch diesen Teppich, dass die Hänge der Insel ihre Feuchtigkeit behalten und wilde Ziegen hier grasen können. Der Wald von Radi, Teil des Natura-2000-Plans gilt als der älteste auf dem Balkan. Niedrige Arten von Eichen sind seine zahlreichen "Bewohner".

Die Insel ist mit dem Boot vom Hafen von Piraeus und Kavala im Norden des Landes aus zugänglich.