Porto Torres nach Savona Fähre

Die Porto Torres Savona Fährstrecke verbindet Sardinien mit Italien. Aktuell gibt es nur eine Reederei, die diese Strecke anbietet, Grimaldi Lines. Die Überfahrt wird bis zu 6 mal Woche angeboten, mit Überfahrtdauer ab 8 Stunden 30 Minuten.

Porto Torres Savona Überfahrtsdauer und Häufigkeit kann je nach Saison variieren, wir empfehlen daher unseren Preisfinder zu nutzen um die aktuellen Daten zu bekommen.

Porto Torres - Savona Reedereien

  • Grimaldi Lines
    • 6 Überfahrten/Woche 8 Stunden 30 Minuten
    • Preis anzeigen

Porto Torres Reiseführer

Die italienische Stadt Porto Torres liegt an der Nordwestküste der Insel Sardinien. Sie befindet sich etwa 25 km östlich des Gorditanian Vorgebirges und in einer Bucht des Golf von Asinara.

Porto Torres hat einiges zu bieten. Eine bekannte Sehenswürdigkeit ist die aus dem 11. Jahrhundert stammende, dreischiffige Basilika San Gavino. Diese wurde nur mit wertvollen Gesteinen wie Marmor, Porphyr und Granit gebaut und ist Sardiniens größte romanische Kirche. Beliebt sind auch die Katakomben von Tanca Borgona, künstliche, unterirdische Gänge, die für religiöse Praktiken gebaut wurden.

Nach Olbia ist Porto Torres der am besten angebundene Hafen auf Sardinien. Fähren fahren nach Genua, mit einer Überfahrtszeit von 11 Stunden und 30 Minuten. Es gibt auch Fähren nach Civitavecchia (7 Stunden und 15 Minuten), Barcelona (11 Stunden und 15 Minuten), Ajaccio (3 Stunden und 30 Minuten), Propriano (4 Stunden) und Marseille (17 Stunden).

Savona Reiseführer

Die italienischen Provinzstadt Savona ist eine der großen Seehäfen in Norditalien und liegt in der Region Ligurien. Sie ist deutlich mehr als nur eine Industrie- und Hafenstadt.

Savona liegt an der Mittelmeerküste etwa 25 Meilen westlich von Genua und 93 Meilen östlich von Nizza in Frankreich. Für Besucher, die die Stadt erkunden wollen, gibt es eine mittelalterliche Festung, Kunstgalerien und Kathedralen, die neben hellfarbigen Küstenhäusern zu finden sind.

Die Stadt ist bequem mit dem Auto, dem Zug und der Fähre zu erreichen. Durch ihre Lage an der Küste wurde der Ruf als wichtigen Hafenstadt gebaut, und sie dient als Hauptumschlagsplatz für Automobilexporte in der Region. Mehrere Fähren und Mittelmeer Kreuzfahrtschiffe fahren häufig vom Hafen ab.

In die Stadt wurde im 16. Jahrhundert die Festung Priamar von genuesischen Arbeitern gebaut, die damit ihre Herrschaft über die kürzlich besiegten Einwohner von Savona demonstrierten. Eine andere gut erhaltenes Gebäude aus dem 16. Jahrhundert ist die Kathedrale von Nostra Signora Assunta, die errichtet wurde, um die vom Verfall bedrohte Kirche des heiligen Franziskus aus dem 13. Jahrhundert zu ersetzen.