Tanger Med nach Genua Fähre

Die Tanger Med Genua Fährstrecke verbindet Marokko mit Italien. Aktuell gibt es nur eine Reederei die diese Strecke anbietet, Grandi Navi Veloci. Die Überfahrt wird bis zu 2 mal Woche angeboten, mit Überfahrtdauer ab 48 Stunden 30 Minuten.

Tanger Med Genua Überfahrtsdauer und Häufigkeit kann je nach Saison varrieren, wir empfehlen daher unseren Preisfinder zu nutzen um die aktuellen Daten zu bekommen.

Routen- und Hafendetails

Hier klicken um die Karte anzuzeigen

Tanger Med - Genua Reedereien

  • Grandi Navi Veloci
    • 2 Überfahrten/Woche 48 Stunden 30 Minuten
    • Preis anzeigen

Durchschnitt Tanger Med Genua Preise

Die Preise genannt repräsentieren den durchschnittlichen pro Weg Preis der von unseren Kunden bezahlt worden ist. Die häufigsten Buchungen auf der Tanger Med Genua Strecke ist ein Auto und 1 passagier.

Tanger Med Genua Fähre Bewertungen

  • "Schöner Abschluss der Ferien"

    Wir haben die drei Nächte und zwei Tage auf dem Schiff zwischen Tanger und Genua sehr genossen. Sonne, Ruhe, Erholung auf See, statt tausende Kilometer gestresst auf spanischen und französischen Autobahnen.

    'Gian Andrea' reiste auf der Strecke Tanger Med Genua mit Grandi Navi Veloci

    Weiter Weniger
  • "MS Excellent: Im grossen und ganzen gut, mit Potential"

    Zur Allgemeinen Ausstattung des Schiffes kann man sagen, dass es absolut angenehm ist, die Kabinen sind tiptop und wir fühlten uns auf der Überfahrt von Tanger nach Genua überhaupt nicht eingeengt. Die Badezimmer waren grösser als in einem Ibis Budget. Worauf ich mich gefreut hatte aber es leider vermissen musste war der Fitnessraum. Dieser musste einer Moschee platz machen, welche man sicher auch andersweitig hätte unterbringen können. Wireless wäre vorhanden gewesen, war aber gemäss der Crew während der ganzen Überfahrt defekt. Die Qualität der Verpflegung, zummindest im a la Carte Restaurant war gut. Der Kellner höchst kompetent und auch diverser Fremdsprachen mächtig. Die Cornet-Glace aus dem Kiosk war hingenen eine katastrophe. Gummiges Biscuit geht gar nicht. Die Sauberkeit auf dem Schiff lässt sich am besten wie folgt beschreiben; "Gab sich mühe" Im Grossen und ganzen wirkte auf den ersten Blick alles sehr sauber, jedoch waren z.B. in der Nasszelle diverseste Fugen, auch gut sichtbare sehr stark mit Grauschimmel überzogen. Eine gründlichere Reinigung täte da gut. Vom Personal wurden diverse Messingteile poliert während der Überfahrt, jedoch nahm man sich nicht die Zeit, es richtig zu machen, denn in allen Ecken und Kanten war immer nocht gut eingetrocknetes Politurmittel sichtbar. Mehr Detailpflege würde viel bringen. Ein etwas leidiger Punkt war das Personal. Die ranghöheren Personen muss man fairerweise sagen waren 1. Klasse, anständig und kompetent. Jedoch wurde dieser Umstand dadurch wieder wett gemacht durch folgende Vorfälle: Verkaufspersonal am Kiosk: Mir ist es egal, wenn er durch die Nordafrikanische Klientel gestresst ist, auch mir sind sie teilweise gehörig auf den Wecker, aber als Kunde erwarte ich freundlich behandelt zu werden und mag es nicht, wenn man sobald ich bezahlt habe einfach mal erst davon läuft, bevor man sich um die Bestellung kümmert. (Hier jedoch noch eine kleine Anmerkung, am Abend war jeweils noch ein Italienischer Kellner da, mit zwei Brillen, der das komplette Gegenteil des anderen zu sein schien, freundlich, zuvorkommend, so wie es sein sollte) In der Cafeteria arbeitete eine Kellnerin, die den Eindruck hinterliess, dümmer als ein Stück Brot zu sein. So wurde z.B. meinen Wunsch nach einem bestimmten Käse nicht Rechnung getragen, obwohl ich ihn in English, Französisch, Italienisch und mit dem Finger drauf zeigen vorbrachte. Der Käse lag auf der selben Platte wie der andere. Wenn man die ganze Zeit ein Gesicht macht, als würde man nächstens von der Brücke springen trägt dies auch nicht zum guten Eindruck bei. Nochmals ein riesen Lob muss dem Kellner und seinem Vorgesetzen im Restaurant gemacht werden. Höchst aufmerksam und Kompetent die beiden. Mit der Pünktlichkeit ist es so eine Sache. Bei der Buchung hiess es, das Schiff würde am 00.30 Uhr ankommen. Effektiv liefen wir umd 07.30 Uhr in Genua ein. Über die Ankunftszeit wurd man erst am Abend vor Ankunft informiert, davor informierte ich mich selber, als ich merkte, dass diese Ankunftszeit nicht realistisch war. Allerdings möchte ich hier nochmals anmerken, dass ich mir durchaus vorstellen kann, dass hier eine Diskrepanz zwischen dem effektiven Fahrplan und dem im Internet angegebenen Zeiten herrscht. Fazit: Die Überfahrt war entspannend und das Schiff im grossen und ganzen angenehm. Wer von Tanger aus fährt muss sich der grossen nordafrikanischen Klientel die ebenfalls mitfährt, bewusst sein. Diese ist teils sehr gewöhnungsbedürftig. Das Personal hat noch viel Potential aber wenn man sich die Kritik zu Herzen nimmt dann kommt das gut. Ich würde sofort wieder mit dem Schiff fahren.

    'Bodmer' reiste auf der Strecke Tanger Med Genua mit Grandi Navi Veloci auf der Excellent

    Weiter Weniger
  • "Personal nett - Schiff verdreckt"

    Die Sauberkeit auf dem Schiff im allgemeinen war stellenweise nicht das, was europäischem Standard entspricht, die Kabine war definitiv darunter. Eine dicke Schmutzschicht z.B. auf dem Föhn lässt darauf schließen, dass hier seit Wochen nicht gewischt wurde. Bad war nicht gesäubert, Kabine ebenfalls etwas eklig. Mobiliar Schubladen, Schränke teilweise zerbrochen, Bettzeug zerrissen. Personal dafür nett, die defekte Lichtleiste (Stecker und Lampen herausgerissen, Stromschlag...) wurde innerhalb drei Stunden repariert. Dafür war die Fähre günstig. Die griechischen Fähren schaffen die gleiche Distanz erheblich schneller. Drei Nächte an Bord für Tanger-Genua ist schon erheblich...

    'Peter' reiste auf der Strecke Tanger Med Genua mit Grandi Navi Veloci auf der Excellent

    Weiter Weniger
  • " Tanger Med und Genua "

    Sauberkeit in der Kabine war nicht O.K

    'Franz' reiste auf der Strecke Tanger Med Genua mit Grandi Navi Veloci auf der Excellent

    Weiter Weniger

Tanger Med Reiseführer

Der Frachthafen von Tanger-Med liegt etwa 40 km östlich von der Stadt Tanger in Marokko. Der Hafen wurde 2007 eröffnet und ist einer der größten Häfen im Mittelmeer und in Afrika. Die zweite Phase der Entwicklung des Hafens begann 2009, um die steigende Nachfrage nach Dienstleistungen des Hafens erfüllen zu können. Der Hafen fertigt im neuen Passagierterminal auch Personenverkehr ab, was den Stadthafen von Tanger als Ziel für Fähren aus Europa ersetzt. Einrichtungen im neuen Terminal umfassen eine Wechselstube, einen kleinen Laden, ein Café und einen Geldautomaten.

Tangers Geschichte wurde durch die vielen verschiedenen Zivilisationen und Kulturen, die die Stadt seit dem 5. Jahrhundert vor Christus regiert haben, beeinflusst. Von der Zeit als strategische Berberstadt, als phönizische Handelsstadt und bis zur Unabhängigkeitszeit um 1950, war Tanger ein Refugium für viele Kulturen. 1923 wurde Tanger von ausländischen Kolonialmächte als international betrachtet und es wurde zu einem Reiseziel für viele europäische und amerikanische Diplomaten, Spione, Schriftsteller und Geschäftsleute.

Genua Reiseführer

Die italienische Hafenstadt Genua liegt in der Ligurien-Region des Landes am Mittelmeer. Als eines der größten Stadtzentren in Europa, besteht das historische Zentrum von Genua aus einem komplizierten Labyrinth von Gassen (Caruggi), die sich unerwartet auf kleine Plätzen öffnen. Die Seele der Stadt lebt in diesen Gassen, wo sich Gerüche, Geschmäcker und Kulturen im Laufe der Geschichte verbunden haben. In dieser dicht besiedelten städtischen Landschaft, wo die Fenster so nahe sind, dass sie sich fast berühren, sind Baustile übereinandergeschichtet, mit einer mittelalterlichen Stadtmauer, die als Basis eines Gebäudes aus dem 14. Jahrhundert dient und gotischen Loggias, die zu trendigen Bars werden. Dies ist ein Ort, an dem die Vergangenheit die Grundlagen für die Gegenwart bildet.

Von Renzo Piano 1992 neu gestaltet ist der alte Hafen von Genua nun ein Mekka für Touristen. Hier können Sie einen Aperitif genießen, essen, einkaufen, einen Ausflug ins Kino machen, Schlittschuhlaufen oder ins Schwimmbad gehen. Am Ende des Piers, der Heimat des Magazzini del Cotone und der Lanterna (Leuchtturm) der Stadt können Sie Genua und seine Golf in seiner ganzen Schönheit zu bewundern. Die Hügel bilden eine Kulisse für dieses eindrucksvolle Panorama, hell am Tage und farbig in der Nacht beleuchtet.

Der Fährhafen befindet sich in der Calata Chiappella zwischen Ponte Assereto und Ponte Colombo. Fähren fahren hauptsächlich nach Sardinien, Sizilien, Korsika, Spanien, Tunesien und Marokko. Der Fährhafen ist auf vielen Ebenen verteilt und behindertengerecht. Auf der obersten Ebene hat das Terminal Wartezimmer und ein großes Einkaufszentrum