Schweden

Fähren nach Schweden

Schweden hat durch eine Mischung aus Kapitalismus und umfassenden Sozialleistungen einen beneidenswert guten Lebensstandard geschaffen. Es verfügt über ein modernes Absatzsystem, eine exzellente Infrastruktur und gut ausgebildete Arbeitskräfte. War Schweden im 17. Jahrhundert noch eine Militärmacht, so hat es seit fast zwei Jahrhunderten keinen Krieg mehr geführt. Ein neutrales Verhalten wurde auch während der beiden Weltkriege beibehalten. Schweden ist groß, geografisch vielfältig und merkwürdigerweise ein fast unbekanntes Land. Lässt man den relativ dicht besiedelten Süden Schwedens hinter sich, ist es nicht ungewöhnlich, dass man auf seiner Reiseroute keine Menschenseele trifft. An der Westküste befinden sich die bekannten Häfen von Göteborg, Helsingborg und Malmö, das jetzt über die Öresundbrücke mit Kopenhagen in Dänemark verbunden ist. Die Hauptstadt Stockholm ist die Hauptattraktion des Landes mit ihrer imposanten Architektur, ausgezeichneten Museen und der besten Kultur- und Partyszene des Landes. Zentral- und Nordschweden mit seinen breiten Waldstrichen, unerschöpflichen Seen – ca. 96.000 – und Wanderwegen durch die Wildnis, ist die typische Urlaubsregion. Zwei Eisenbahnlinien verbinden die Gegend mit dem Süden. Die östliche Strecke entlang des Bottnischen Meerbusens passiert alte Städte mit den typischen Holzhäusern und Fährhäfen mit Verbindungen nach Finnland. Im Zentrum streichen die Züge der Inlandsbanan durch Seenlandschaften und Berge.

Routen und Häfen in Schweden